Sie sind hier: Startseite > 

Aktuelles

Broschüre "undefinedWillkommen im Dorf! Geflüchtete sind eine Bereicherung für unsere Gesellschaft"

Psychosoziales undefinedZentrum Pfalz (PSZ)
hat in Ludwigshafen seine Arbeit aufgenommen. Das PSZ ist eine Beratungsstelle für besonders schutzbedürftige und/oder traumatisierte Flüchtlinge.

Neuer undefinedBeauftragter der Evangelischen Kirche der Pfalz für Gemeinden anderer Sprache und Herkunft.

Praxishilfe für die Gemeinden
"undefinedFlüchtlinge willkommen heißen, begleiten, beteiligen"
Die Evangelische Kirche der Pfalz und die Diakonie Pfalz bieten den Gemeinden Tipps und Anregungen, wie das Miteinander von Flüchtlingen und Kirchengemeinden gestaltet werden kann.


Achtung
: Aktualisierte Zahlen bei den undefinedSpätaussiedlern.


Ausstellung "Christliche Symbole und Texte" eines persischen Künstlers kann undefinedgebucht werden.


Tagung undefined"Taufe und Asyl" Dokumentation erschienen.

letzte Änderung  am 21.08.2018

Veranstaltungen

Veranstaltungen 2018

Veranstaltungen im Archiv

Veranstaltungen undefined2017

Veranstaltungen undefined2016

Veranstaltungen undefined2015

Veranstaltungen undefined2014

Veranstaltungen undefined2013

Veranstaltungen undefined2012

Veranstaltungenundefined 2011

Losung

Losung für Montag, 17. Juni 2019
Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.
Jesaja 55,10-11

Paulus schreibt:  Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft.
1.Korinther 2,4

© Evangelische Brüder-Unität

Herzlich willkommen

beim Integrationsbeauftragten der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Die Aufnahme von Fremden und ihre Beheimatung gehören zum Wesensmerkmal der Gemeinde Jesu Christi. In Seelsorge, Gemeindearbeit und Diakonie erfüllt die Kirche ihren Auftrag in Verantwortung für das Gemeinwesen und dient damit dem Gemeinwohl aller.

Hier finden Sie Informationen über die Zahl der Menschen, die in die Bundesrepublik kommen und die vielfältigen Hintergründe, die sie veranlassen zu uns zu kommen.

Vier Gruppen von Zuwanderern sind in den 90er Jahre zugewandert:

Asylbewerber - Menschen die auf Schutz und Hilfe angewiesen sind und nach Artikel 16 des Grundgesetzes (GG) einen Rechtsanspruch haben;

Spätaussiedler – Menschen die einen Rechtsanspruch nach Artikel 116 des GG haben;

Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten, vor allem aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Familienangehörige – Menschen die einen Rechtsanspruch nach dem GG haben. Dabei handelt es sich um Ehegatten oder minderjährige Kinder.

Zu den ersten drei Gruppen finden Sie detaillierte Angaben sowie Hinweise zur Begleitung von Menschen, die zu uns gekommen sind und kommen.

Der Integrationsbeauftragte freut sich über ihren Besuch.